Erfolgreiche JuKi-Vortreffen

Am 24. und 26. April fanden sich jeweils rund 40 Vertreterinnen und Vertreter der teilnehmenden Organisationen ein, um sich über die Organisation und den geplanten Ablauf des Kinder- und Jugendfestival “JuKi – Da will ich hin!” zu informieren, das am 7. Oktober 2018 im Werksviertel Mitte stattfinden wird. Nach einem Rundgang über das Festivalgelände einschließlich Besuch bei den Schafen auf dem Dach von WERK3 (Projekt www.almschule.de) luden die Veranstalter zu einem Imbiss in die Gaststätte “Zum Riederstein” am Knödelplatz ein.

Sofort ergaben sich rege Gespräche und Kontakte, es wurden gemeinsame Auftritte geplant und Möglichkeiten für die zukünftige Zusammenarbeit auch außerhalb des JuKi-Festivals besprochen. Genau diese Vernetzung liegt dem Festivalleiter Martin Schütz, Vorstand der Stiftung Otto Eckart, besonders am Herzen.

Inzwischen haben sich schon über 100 Organisationen für das JuKi 2018 angemeldet. Die Angebote, die sie präsentieren werden, reichen von Sport- und Freizeitaktivitäten (z.B. Fußball, Skateboard, Klettern, Karate, Taekwon-Do, Ringen, Trampolin, Reiten, Parcouring, Spiele- und Zirkusbus, Gocart- und BobbyCar-Rennen) über musikalische Darbietungen und Tanz (z.B. Jugendbands, Kinderballett, Karaoke mit der Vocaleros Gesangschule, Musik für Kinder mit Tom und Heiner, Auftritt der Rolli-Gang, Munich Flames und Apila), Familien-Themen (z.B. Nachbarschaftshilfe, Kinderbetreuung, Prävention und Sicherheit, Märchenzelt, Kasperltheater), Umwelt, Tierschutz, Gesundheit, Ernährung, Neue Medien (z.B. Cineplex Gernering, SIN-Studio im Netz), Kreativität (z.B. Malen & Basteln mit Boesner), Bildung (z.B. Experimentierstand von Little Lab, Initiative Gute Schule, Talente entdecken mit IKOBE), mehrere Hüpfburgen (u.a. Concordia-Versicherung, Tigerenten-Rodeo der AOK Bayern), Aerotrim (Diakonie Jugendhilfe Oberbayern) u.v.m.

Ein besonderes Highlight wird bestimmt ein Stand der Junior Tour Deutschland mit den beliebten Stars “Biene Maja”, “Mia and me”, “Wissper” und “Wickie und die starken Männer”.