Entstehung

Das Kinder- und Jugendfestival „JuKi – Da will ich hin!“ fand zum ersten mal am 28. Juli 2012 statt mit über 150 Mitwirkenden. Schirmherrin war Münchens 2. Bürgermeisterin Christine Strobl.

Initiator Martin Schütz, Vorstand der Stiftung Otto Eckart, wollte mit diesem Festival den Besuchern die Möglichkeit geben, die vielfältigen Angebote der Kinder- und Jugendorganisationen unmittelbar kennenzulernen. Sie sollten ausprobieren, was ihnen Spaß macht, ihre Talente und Fähigkeiten erkennen – und außerdem einen spannenden, kostenlosen Mitmachtag erleben. Ein gewünschter wichtiger Nebeneffekt ist seither vor allem auch die Vernetzung der Teilnehmer untereinander sowie mit freiwilligen und finanziellen Unterstützern. Dazu werden Vor- und Nachtreffen der Teilnehmer durchgeführt.

Von Anfang an dabei waren als Mitveranstalter die BayWa Stiftung, die Castringius Kinder & Jugendstiftung, die Kinder- und Jugendstiftung der Stadtsparkasse München, die Stiftung Gute-Tat.de sowie das Sozialreferat der Landeshauptstadt München.

Da das Festival so große positive Resonanz bei Besuchern und Akteuren gefunden hat, entschlossen sich die Veranstalter zur Wiederholung – bis heuer das 6. JuKi-Fest stattfinden kann. Auf Wunsch der teilnehmenden Organisationen wurde es 2013 auf den Sonntag verlegt. Nach einigen Kapriolen mit dem Wetter hat sich inzwischen der Herbst als günstig herausgestellt. So bildet das JuKi-Festival „Da will ich hin!“ nun eine Art Abschluss der Münchner outdoor-Feste für Kinder und Jugendliche.

Die attraktiven Mitmachangebote sollen für alle Ziel- und Altersgruppen etwas bieten. Sie reichen von Freizeit, Sport, Kunst, Kreativität, Musik, Tanz bis hin zu Lern- und Bildungsangeboten, Inklusion, Sozialem, Integration, Gesunder Ernährung und Ökologie bis zu den Neuen Medien. Jeder, der Kinder und Jugendliche bis ca. 16 Jahre als Zielgruppe hat, ist eingeladen, sich am JuKi-Festival zu beteiligen.